Reithelm

reithelmDer Reithelm schützt den Kopf des Reiter. Ganz gleich ob Freizeit oder Turniersport, Reithelme sind heute unverzichtbar. Bei Stürzen vom Pferd ist die Reitkappe unverzichtbar. Ohne sie zu Reiten ist grob fahrlässig.

Damit Sie den besten Reithelm finden, haben wir uns häufig wiederkehrende Fragen notiert und beantworten diese auf dieser Seite. Lesen Sie unbedingt und in Ruhe alle Hinweise durch, damit sie den passenden Schutz für sich oder ihr Kind auswählen können.

Ein Helm komplettiert die Reitbekleidung und gehört in den Schrank eines jeden Reiters.

 

 

 

 

Casco Mistrall
Gewicht
500 Gramm
Riemensystem
4 -Punkt
Größen
3 Größen
Größenverstellbar
Belüftung
Sonnenschutz
Sicherheitsnorm
Besonderheiten
Der Klassiker und Dauerbrenner in der Neuauflage + entspricht neuer Reithelm Norm VG01 + viele Farben + verbesserte Riemen
Eigene Bewertung
50 Sterne
Preis
110,00€
 
Zuletzt aktualisiert am
21.11.2017 21:58
Jetzt kaufen
Kerbl Carbonic
Gewicht
500 Gramm
Riemensystem
3 -Punkt
Größen
3 Größen
Größenverstellbar
Belüftung
Sonnenschutz
Sicherheitsnorm
Besonderheiten
Top Preis für ein Top Produkt
Eigene Bewertung
50 Sterne
Preis
25,90€
Sie sparen: 14.09€ (35%)
 
Zuletzt aktualisiert am
21.11.2017 21:58
Jetzt kaufen
Uvex Perfexxion
Gewicht
370 Gramm
Riemensystem
4 -Punkt
Größen
4 Größen
Größenverstellbar
Belüftung
Sonnenschutz
Sicherheitsnorm
Besonderheiten
Sehr geringes Gewicht
Eigene Bewertung
45 Sterne
Preis
nicht verfügbar
 
Zuletzt aktualisiert am
21.11.2017 21:58
Jetzt kaufen
Abbildung
ModellCasco MistrallKerbl CarbonicUvex Perfexxion
Gewicht
500 Gramm 500 Gramm 370 Gramm
Riemensystem
4 -Punkt 3 -Punkt 4 -Punkt
Größen
3 Größen 3 Größen 4 Größen
Größenverstellbar
Belüftung
Sonnenschutz
Sicherheitsnorm
Besonderheiten
Der Klassiker und Dauerbrenner in der Neuauflage + entspricht neuer Reithelm Norm VG01 + viele Farben + verbesserte Riemen Top Preis für ein Top Produkt Sehr geringes Gewicht
Eigene Bewertung
50 Sterne
5 von 5 Sternen
Bewertungen
50 Sterne
5 von 5 Sternen
Bewertungen
45 Sterne
4.5 von 5 Sternen
Bewertungen
Preis
110,00€
 
Zuletzt aktualisiert am
21.11.2017 21:58
25,90€
Sie sparen: 14.09€ (35%)
 
Zuletzt aktualisiert am
21.11.2017 21:58
nicht verfügbar
 
Zuletzt aktualisiert am
21.11.2017 21:58
Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen

Warum Reithelm tragen?

Casco Reithelm Mistrall TestWir tragen einen Reithelm damit er unseren Kopf schützt. Reiten ist ein Risikosport und die Folgen eines Unfalls sind viel höher als im Vergleich zum Fussball oder Volleyball spielen. Wer im Gelände springt, geht ohne Helm ein absolut hohes Risiko für Leib und Leben ein. Daher ist der Reithelm die Lebenversicherung um Schäden am Kopf abzufangen, genauso wie Sicherheitswesten heute dazu gehören. Ob beim Voltigieren oder Wanderreiten, Sicherheit steht an oberster Stelle.

In anderen Sportarten (Auto- Motor- und Fahrradsport, Kanu, Fallschirmspringen, Skifahren etc.) gehört der Kopfschutz längst zur Standardausrüstung.

Was kostet ein Reithelm

Eine Reitkappe ist neu bereits ab 15 € erhältlich, wie z.B. der Fouganza Reithelm. Kein Grund also, sich nicht mit dem Thema zu beschäftigen.

Ein günstiger Reithelm muss dabei nicht weniger sicher sein. Denn jedes in Deutschland erhältliche Produkt muss Anforderungen, Sicherheitstests und weitere Kriterien (Prüfnorm EN 1384, bzw. VG1) erfüllen, um überhaupt zugelassen zu werden.

Teure Reithelme kosten bis 400 € und bieten zumeist ein Plus an Komfort. Sie sind z.B. aus leichterem Material oder haben ein sehr gutes Belüftungssystem integriert, damit der Reiter unter dem Helm nicht so schnell zu schwitzen anfängt.

Für Gelegenheitsreiter empfiehlt es sich, sich in der Kategorie um 50 € einmal umzuschauen, ab da erhält der Reitsportler bereits Modelle mit angenehmen Tragegefühl und Komfort.

Preiswerte Helme bei Amazon kaufen*

Kann ich einen Reithelm gebraucht kaufen

Besser nicht. Die Nachteile überwiegen. Ähnlich wie bei einer Reitweste lohnt sich der Gebrauchtkauf nicht und birgt ein großes Risiko. Sollte der Helm bereits einen Sturz erlitten haben oder durch falsche Lagerung (z.B. direkte Sonneneinstrahlung im Auto) weich geworden sein, kann die Schutzfunktion des Helms beeinträchtigt sein.

Da der Anschaffungspreis niedrig ist, sollten Sie besser einen Neuen kaufen als sich mit einem Reithelm (dessen Geschichte Sie niemals lückenlos kennen können) in ihr Unglück zu stürzen. Beim vergleichen merken Sie schnell, dass es sich nicht lohnt am falschen Ende zu sparen.

Vorteile des Gebrauchtkaufs

  • Sie erhalten einen ehemals teuren Helm zu einem niedrigen Preis

Nachteile des Gebrauchtkaufs

  • Sie können nicht erkennen ob der Helm bereits beschädigt ist
  • Sie wissen nicht ob der Helm bereits einen Unfall hatte
  • Sie wissen nicht wie der Helm gelagert und behandelt wurde
  • Ein „alter“ Helm ist eventuell auch in der Verarbeitung und im Tragekomfort den Neuen unterlegen
  • Ein „alter“ Hut ist evtl. bereits Materialmüde

Reithelm Angebote & Schnäppchen – Auf das Datum achten

Hersteller und Reitshops locken gerne mit Reithelm Angeboten und reduzierter Ware. Beim Kauf achten Sie bitte darauf, dass das Produktionsdatum des Helms nicht älter als 2-3 Jahre ist. Denn auch wenn es sich um neues bzw. nicht getragenes Material handelt nimmt der Schutz des Helms mit den Jahren ab. Das Material wird müde. Auch wissen Sie nicht, ob dieser in der Zeit unter optimalen Bedingungen gelagert wurde. Das Herstelldatum finden Sie im Inneren des Helms. Auch sollten Sie darauf achten, dass die Übergangsnorm VG1 eingehalten wurde.

Welche Hersteller gibt es?

Bekannte Hersteller sind

  • HKM
  • Casco
  • Uvex
  • Kerbl (mit Covalliero )
  • Pikeur
HKMCascoUvexKerblCovallieroPikeurFouganzaCharles OwenWaldhausen

HKM Sports Equipment wurde bereits im Jahre 1968 gegründet. Aus dem Familienbetrieb, der seit den 80ern auch den Reitsport mit Textilen bedient wuchs ein wahrer Hidden Champion heran, der heute mit über 70 Mitarbeitern Athleten des Reitsports weltweit beliefert.

Die Casco International GmbH aus Bretnig in Deutschland gilt als einer der führenden Hersteller für Helme und Brillen. Viele Spitzensportler und Athleten setzen auf die Turnierbekleidung des Familienunternehmens. Besonders bekannt, dürfte der Casco Reithelm Mistrall sein. Der Casco Mistrall ist mittlerweile in der zweiten Generation „Mistrall 2“ erhältlich und entspricht bereits der Übergangsnorm VG1.

Casco ist im Reitsport genauso wie im Rad- und Wintersport zuhause. Außerdem ist Casco sozial engagiert und hat ein Tierheim nahe des Produktionsstandortes in Rumänien eröffnet. Zum Tierheim.

Beliebte Modelle: Casco Reithelm Mistrall

Die UVEX Winterholding GmbH & Co. KG wurde 1926 gegründet und beschäftigt heute über 2.200 Mitarbeiter. Der Stammsitz der Uvex Firmengruppe befindet sich in Nordbayern. Von hier werden auch die 47 Tochterfirmen geführt. Uvex ist über den Reitsport hinaus vor allem im Wintersport zuhause. Bekannte Uvex Reithelm Modelle sind u.a. Uvex Suxxeed, Uvex Onyxx, Uvex Exxential und Uvex Perfexxion active sowie Glamour Uvex.

Die Geschichte der Albert Kerbl GmbH beginnt 1962 auf einem Bauernhof in Felizenzell. 1984 wird die Albert Kerbl GmbH gegründet. Auch die bekannte Marke Covalliero gehört zu Kerbl. Kerbl ist als Hersteller für Reithandschuhe, Turnierbekleidung, Reitjacken, Fliegenschutz, Halfter, Reithosen und vieles mehr längst international bekannt.

Bekanntes Modell: Carbonic

Covalliero ist eine Marke der Albert Kerbl Gmbh. Neben Reithelmen werden auch Reitjacken, Reitstiefel, Reithosen und weitere Turnierbekleidung hergestellt und vertrieben. Ob auf der Weide oder am Stall, Kerbl hat die passenden Produkte.

Reitmodenhersteller Pikeur ist seit Jahrzehnten Ausstatter im Reitsport. Zahlreiche Spitzensportler setzen auf Reithosen, Reitstiefel und Reithelme von Pikeur.

Fouganza ist eine Marke des französischen Herstellers Decathlon. Unter Fouganza werden nicht nur Helme, sondern auch Schabracken, Reithandschuhe, Wanderreithosen, Gamaschen, Turnierbekleidung, Fliegenschutz, Reitschuhe und vieles mehr vertrieben. Die Marke Fouganza besticht vor allem durch einen günstiges Preis. Tipp: Den Fouganza Reithelm durchaus mal näher betrachten.

Charles Owen ist ebenfalls ein alter Bekannter und bietet eine Vielzahl attraktiver Modelle für optimale Sicherheit.

Waldhausen ist eine weitere sichere Bank für Reitbekleidung. Empfehlung: Schauen Sie sich den Reithelm H12 Ride Bike ruhig mal aus der Nähe an.

Wie muss der Reithelm richtig sitzen

Eine häufig gestellte Frage ist: „Wie muss ein Reithelm sitzen, damit er passt“.

Die Antwort ist: Nicht zu locker und nicht zu feste.

  • Sitzt der Helm zu locker verliert er seine Schutzfunktion.
  • Sitzt der Helm zu feste sind Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten vorprogrammiert, da das Blut nicht mehr ordentlich zirkulieren kann und die Wärme nicht mehr abgeführt wird.

Die Größe des Reithelms ein entscheidender Faktor für die Sicherheit.

Wie messe ich die Reithelmgröße

Die einfachste Art, die richtige Kopfgröße für den Reithelm zu messen ist:
Sie nehmen ein normales Maßband und messen dabei Ihren Kopfumfang an der größten Stelle.

Die Hersteller geben bei der Größe einen Von-Bis Längenumfang an.
So kann die Beschreibung für die Größe XS dann aussehen:

  • XS = 50 – 56 cm
  • M = 57 – 68 cm
  • L = 59 – 62 cm

Liegt ihr Kopfumfang in diesem Bereich haben Sie direkt ihre Helmgröße bestimmt. Wenn Sie zwischen zwei Größen liegen (z.B. 56,6 cm) und sich nicht sicher sind, wählen Sie die größere Nummer.

Anbei noch ein Video, dass etwas intensiver auf die Bestimmung der Größen eingeht. Die Faustformel reicht i.d.R. aus.

Wie lange kann man den Reithelm benutzen?

Wenn der Reithelm ohne Stürze auskommt kann er ja nach Ausgangsmaterial und Qualität guten Gewissen zwei bis fünf Jahre genutzt werden.
Allerdings muss er dabei auch gepflegt werden. Damit Sie lange Freude an ihrem Helm haben sollten Sie ihn

  • nicht in der Sonne liegen lassen
  • nicht achtlos in die Ecke oder den Spind werfen
  • regelmäßig von Schmutz befreien
  • nicht mit Lösungsmitteln behandeln
  • keine Aufkleber verwenden

Spätestens wenn Sie einen Sturz mit Reithelm erleiden sollten Sie über den Austausch nachdenken. Bei Stürzen können sich Haarrisse bilden, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Ein weiterer Sturz kann den Helm zum bersten bringen und den Reiter nicht mehr voll umfänglich schützen.

Es macht darüber hinaus Sinn, seinen Reithelm häufiger zu wechseln, da das Material von Jahr zu Jahr angenehmer und sicherer wird. Da ein guter Reithelm bereits für unter 100 € erhältlich ist sollte der Preis im Hintergrund und die Sicherheit ganz vorne stehen.

Stiftung Warentest empfahl seinen Lesern im Jahr 2005, den Reithelm spätestens nach 5 Jahren auszutauschen.

Was hält ein Reithelm aus

Ein guter Reithelm kann einiges abhaben. Die Helme, welche die Prüfnorm DIN EN 1384 erfüllen haben sich im Härtetest erfolgreich bewiesen.

Um zu erfahren wie robust ein Helm tatsächlich ist, hat Stiftung Warentest im Jahr 2005 einige Tests durchgeführt.

So wurden Helme aus 1,5 Metern Höhe fallen gelassen. Dieser Vorgang wurde in unterschiedlichen Positionen simuliert und im Anschluss ausgewertet. Der Untergrund variierte ebenfalls, so dass viele Eventualitäten berücksichtigt wurden.

Bei dem Test kam heraus, dass auch einige günstige Modelle (damals gab es einen Reithelm bei Aldi für 15 €) den Test anstandslos überstanden während Helme in der Preisklasse jenseits der 300 € Marke deutlich schlechter mit der Note „ausreichend“ nur knapp den Test bestanden haben.

Unterschied Reitkappe und Reithelm

Spricht man heute von der Reitkappe ist damit der Reithelm gemeint. Früher waren die Unterschiede deutlicher. Man hatte als Turnierbekleidung entweder Reitkappe oder den anmutig wirkenden Zylinder. Genauso wie man Reitjacken und Handschuhe damals aus meist optischen Gründen trug.

Mitte der 90er kam das Thema Sicherheit sowohl im Turniersport als auch im Hobbybereich an. Die damalige Reitkappe erhielt einen Kinnriemen zur Fixierung auf dem Kopf des Reiters. Die moderne Helme ähneln der Reitkappe von damals in der Optik, sind jedoch mit Kinnriemen und dämpfendem Material den damaligen Reitkappen weit überlegen. Wer heute von Reitkappe und Reithelmen spricht, meint in der Regel dasselbe.

Was sind gute Reithelme

Den einen perfekten Reithelm gibt es nicht.

Dazu sind die Ansprüche, Preisvorstellungen und auch der Verwendungszweck zu unterschiedlich. Es ist in erster Linie gut, sich überhaupt mit einem Reithelm zu beschäftigen. Wenn dann noch der Preis, die Optik und die Qualität für Sie als Suchenden zusammenpassen greifen Sie unbedingt zu. Ob schwarzer, brauner oder ein rosafarbener Helm ist dabei völlig zu vernachlässigen.Gute Reithelme zeichnen sich dadurch aus, dass sie zu Ihnen passen! Ob Sie auf Modelle von Fougenza, Pikeur, Charles Owen zurückgreifen, ist dabei egal. Wer gerne eine Kappe mit Samtbezug hätte, ist auch beim Reithelm Safety gut aufgehoben. Die Reithelm Safety Modelle bekommt man u.a. bei Amazon.

Kann ich meinen Fahrradhelm zum Reiten nutzen

Bitte nicht. Auch wenn sich die Helme auf den ersten Blick ähneln bietet ein Reithelm beim Reiten den optimalen Schutz und ein Fahrradhelm nur beim Fahrrad fahren. Die Teils unterschiedlichen Fall- und Aufschlagsarten sowie der fehlende seitliche Schutz (der Sie zum Beispiel bei einem Hufschlag schützt) bieten Fahrradhelme nicht. Allerdings ist das Tragen eines Helms immer sicherer als gar keinen aufzusetzen. Auch Skihelme sind zum Reiten nicht geeignet, die Helme anderer Sportarten ebenso wenig.

Hält mich der Reithelm im Winter warm

Der Reithelm bietet ein Mindestmaß an Schutz vor Kälte. Einige Helme bieten darüber hinaus die Möglichkeit, das Innenfutter gegen ein „Winterfutter“ zu tauschen. Wenn sie jedoch keines zur Hand haben, können Sie unter ihrer Kappe zum Beispiel eine Sturmhaube anziehen. Diese haben gegenüber Mützen den Vorteil, dass Sie auch den Nacken und Halsbereich noch vor Kälte schützen. Beim vergleichen merken Sie sofort den Unterschied, ob Sie mit oder ohne Kappe reiten.

Wenn der Reithelm dreckig ist

Bitte waschen Sie ihren Helm nur mit Wasser. Pflegeprodukte können Lösungsmittel enthalten (diese sind in den meisten Waschmitteln vorhanden) und die Oberfläche – für das menschliche Auge unsichtbar – beschädigen. Die Innenpolster vieler Reithelme lassen sich einfach abtrennen und nach Gebrauchsanweisung des Herstellers meistens in der Waschmaschine gründlich reinigen. Dadurch werden Schweiß, Schmutz und Bakterien mühelos entfernt. Das Innenfutter sollte danach gut trocknen bevor Sie es wieder in den Helm integrieren. Wenn Sie Pflegeprodukte verwenden, sollten diese vom Hersteller abgesegnet werden.

Reicht eine Reitkappe aus?

Nein. Wer rundum sicher Reiten möchte, setzt zudem auf Sicherheitswesten. Erst die Kombination aus Reithelm und Sicherheitswesten bietet dem Reiter bestmöglichen Schutz. Weitere Schutzmaßnahmen sind Steigbügel mit Sicherheitsauslösung, damit man bei einem Sturz nicht vom Pferd hinterher gezogen wird. Auch bei der Bodenarbeit und dem Longieren sollte man sich ausreichend schützen.

Reithelm für Kinder Pflicht

Kinder sollten von Anfang an einen Helm beim Reiten tragen. In vielen Reitschulen ist der Helm für Kinder bereits Pflicht, was sehr zu begrüßen ist. Insbesondere Mädchen legen wert auf schöne Helme. Wenn es also nicht unbedingt ein schwarzer Kinder Reithelm sein soll, es gibt auch bunte, farbige Kappen, die zum Kind besser passen bzw. eher akzeptiert werden.

VG1 Reithelm 

Bei der VG1 handelt es sich um eine Übergangsnorm für Reithelme. Die bisherige Norm EN1384 stammt aus 1996 und ist dringend überarbeitungswürdig. Es wird erwartet, dass die neue Norm bis zum Jahr 2017 greift. Bis dahin gilt VG1. Achten Sie beim Kauf eines Helms darauf, dass er der VG1 entspricht.

Was heißt Reithelm auf Englisch

Die englische Übersetzung für Reithelm lautet „Equestrian Helmet“ oder (Horse) „Riding Helmet“.Die Reitkappe nennt sich im Englischen „riding cap“.

Hier geht es zu unserem Reithelm Vergleich: KLICK

Wenn Sie wissen möchten, worauf Sie beim Helm kaufen achten können, wir haben die wichtigsten Kaufkriterien für Sie zusammengefasst und beantwortet: Reithelm kaufen

Welche Modelle sollte man sich näher anschauen?

Allgemeingültige Empfehlungen kann es nicht geben, da kein Kopf dem anderen gleicht. Ob es letzten Endes ein Fouganza Reithelm, der Uvex Suxxeed  oder ein Uvex Essential wird hängt auch stark vom Einsatzbereich und ihrem persönlichen Geschmack und Geldbeutel ab.

Wir haben die aus unserer Sicht wichtigsten Kaufkriterien bei der Helm-Auswahl für Sie zusammengestellt.

Hilfe bei der Kaufentscheidung

1. Der Helm muss richtig sitzen und schützen

Ganz egal wie schön der Helm ist, er dient in erster Linie dazu ihren Kopf zu schützen. Seinem Zweck kann er nur nachkommen, wenn der Helm optimal passt und weder zu eng noch zu weit am Kopf anliegt. Ob der Helm die Mindestanforderung an Sicherheit erfüllt können Sie erkennen, wenn er das Prüfsiegel DIN EN 1384 trägt. Ab 2016 gibt es eine neue Prüfnorm stand heute ist die Übergangsnorm namens VG1 gültig.

Einige Helme bieten weitere Prüfsiegel, z.B. vom TÜV oder GS. Diese Helme haben demnach mehrere Tests von unterschiedlichen Institutionen durchlaufen.

Tipp: Wenn Sie den Kopf schütteln darf der Helm nicht verrutschen.

2. Tragekomfort und Passform

Wenn der Helm passt haben Sie bereits die halbe Miete. Wenn er dabei auch noch ein angenehmes Tragefühl hinterlässt umso besser.

Polster machen Köpfe glücklich

Die Außenschale des Helms besteht üblicherweise aus Kunststoff der ggf. mit Carbon (Kohlenstofffaser) oder Polycarbonmaterialien verstärkt wird. Das Innenleben ist ein (herausnehmbares) Polster, das auch eine gute Wäsche verträgt. Dank der Polster liegt der Helm passgenau am Kopf an und verhindert bei einem Unfall dass das Hartplastik quetscht. Darüber hinaus verleiht es dem Helm ein angenehmes Tragegefühl und wärmt bedingt beim Reiten im Winter.

Größeneinstellung

Gute Helme bieten die Möglichkeit, zusätzliche Einstellungen an der Größe durch ein im Helm integriertes Kopfband vorzunehmen. Hier hat sich z.B. das Disc-System gut bewährt, da es ein stufenloses und einhändiges Verstellen ermöglicht. Aber auch Helme mit Drehrad verrichten die Größeneinstellung tadellos.
Achtung: Nicht jeder Helm bietet die Veränderung der Passform was inbesondere für Kinder Reithelme praktisch ist, da die Köpfe der Kinder sich noch im Wachstum befinden.

Riemen richtig einstellen

Auch die Beriemung trägt zum sicheren Halt des Helms bei.

  • Der Kinnriemen muss so fest wie möglich sitzen. Ist er zu locker, kann der Helm verrutschen
  • Die seitliche Beriemung (der Y-Riemen) sitzt richtig, wenn sich die oberen Riemen unter dem Ohrläppchen kreuzen
  • Die gesamte Beriemung ist straff eingestellt

Bei der Beriemung wird nochmal nach 3 Punkt Beriemung und 4 Punkt Beriemung unterschieden.

  • Die 3 Punkt Riemen erkennen Sie an der Y-Stellung der Riemen, die am Ohr entlang verlaufen.
  • Die 4 Punkt Riemen erkenne Sie daran, dass vom hinteren Teil des Helms 2 Riemen zum Kinn verlaufen und ebenfalls 2 Riemen (je einer links und einer rechts) vor den Ohren entlang verlaufen und sich alle Riemen am Kinn treffen.

Tipp: Genietete Beriemungssysteme (bereits auf den Produktbildern erkennbar) sind wertiger als geklebte Riemen.

Das ideale Gewicht

Ein guter Helm muss nicht schwer sein. Dank immer fortschrittlicherer Materialien ist ein Leichtgewicht in puncto Sicherheit nicht unbedingt schlechter als ein schwerer Helm. Demnach gibt das Helm-Gewicht keinen Aufschluss über die Qualitätsmerkmale. Ein leichter Helm bietet jedoch einen gehobenen Tragekomfort da die Nackenmuskeln wesentlich weniger beansprucht werden.

3. Belüftung

Ein guter Reithelm hat ein ordentliches Belüftungssystem. Im Sommer sorgt es bei Ausritten und vor allem beim Reiten in der Halle dafür, dass sich die Wärme nicht im Helm staut und nach außen abgegeben wird. Ein gutes Belüftungssystem verhindert auch, dass der Helm am Körper klebt, da sich der Schweiß erst gar nicht in dem Maße ansammeln kann. Moderne Belüftungssysteme gehen nicht einfach auf und zu sondern sind hoch technisch und nutzen die Zugluft der Bewegung um den Kopf zu kühlen.

Den Helmen der Hersteller UVEX, Casco und Kerbl werden dabei besonders gute Belüftungseigenschaften nachgesagt.

4. Optik & Design

Ebenfalls nicht zu kurz kommen darf das Design eines Helms. Wenn die ersten drei Punkte erfüllt sind, dürfen Sie sich bei der Auswahl ruhig belohnen und zu einem Modell greifen, dass ihren Vorstellungen voll entspricht. Die Vielzahl an unterschiedlichen Helm-Modellen kennt dabei keine Grenzen. Ob schlicht und sportlich oder verschnörkelt und verspielt, die Hersteller ziehen beim Design sämtliche Register so dass der Reithelm sich gut in die Gesamterscheinung einer vollständigen Reitbekleidung einfügt.

Somit haben Sie keinen Fremdkörper auf ihrem Haupt sondern nennen ein modisches Accessoire ihr Eigen.

Auch bei der Farbauswahl und der Wahl des Obermaterials sind der Vorstellungskraft keinen Grenzen gesetzt.

5. Der Reithelm Preis

Der Preis ist sicherlich ein gewichtiger Faktor, da er den einen oder anderen Reiter in der Auswahl limitiert. Dennoch gibt es gute Reithelme bereits ab 15 € zu kaufen. Setzen Sie sich bei der Auswahl einfach ein Limit nach oben und schauen sich die Helme in ihrer Preisklasse einfach mal genauer an. Sie werden begeistert sein, wie viel Reithelm sie bereits für wenig Geld erhalten.

Einen Reithelm kaufen heißt nicht zwangsläufig, dass Sie tief in die eigene Tasche greifen müssen.